Hilfe für Flutopfer in Peru
Kolping International

Liebe Freundinnen und Freunde von Kolping International,

heute wende ich mich mit einer dringenden Nachricht an Euch. Denn leider hat uns ein unvorhergesehener Hilferuf von Kolping Peru erreicht. Das Wetterphänomen „El Niño“ hat in Lateinamerika verheerende Überschwemmungen verursacht. Und wieder trifft es besonders die armen Menschen - besonders in Peru.

Weite Teile des Landes, vor allem im Norden, stehen unter Wasser. Auch Kolpingmitglieder sind betroffen. Häuser wurden weggeschwemmt, Brücken und Straßen zerstört. Die landwirtschaftlichen Flächen sind mit Schlamm bedeckt, die Ernte vernichtet und vielerorts das Vieh verendet. Mehr als 100.000 Menschen stehen vor dem Nichts.
Kolping Peru ist vor Ort und hilft den Menschen so gut es geht.
Doch in Anbetracht der immensen Zerstörungen und der Not der Menschen brauchen sie unsere Hilfe. Jeder noch so kleine Beitrag ist wertvoll und schenkt den Menschen in Peru die Perspektive auf einen Neuanfang.
•    Mit 25 € kann neues Saatgut gekauft werden.
•    Mit 50 € können Materialien für den Hausbau beschafft werden.
•    Mit 100 € kann eine Familie mit dem notwendigen Hausrat ausgestattet werden.

Herzlichen Dank für Eure Solidarität!
Euer
Dr. Markus Demele
Generalsekretär Kolping International