Unsere Brasilienpartnerschaft

Schon seit mehr als 45 Jahren engagieren sich Kolpingfamilien des DV Limburg in Hilfs- und Förderprojekten. „Aktion Brasilien“ war das Motto, unter dem sich deutschlandweit Kolpingfamilien engagierten. So konnte z. B. Arthur Kreuzberger, Kolpingfamilie Eltville, beim Besuch des brasilianischen Nationalpräses, Padre Pedro, im März 2016 berichten, dass alleine seine Eltviller Kolpingfamilie seit 1971 über 50 000,– in brasilianische Kolpingprojekte gespendet hat.

Nach der internationalen Konferenz des Kolpingwerkes 1992 in Brasilien startete dann eine konkrete Partnerschaft des Diözesanverbandes mit dem Obra Kolping Parana, das mit einem Berufsbildungszentrum bis 2015 unterstützt wurde.

2001 wurde mit einem Workcamp unserer Kolpingjugend beim Bau eines Kolpinghauses in Sao Goncalo do Rio Preto im Bundesstaat Minas Gerais eine neue Partnerschaft mit dem Kolpingwerk Minas Gerais begründet. Seit dieser Begegnung gibt es immer wieder solidarische Hilfen einzelner Mitglieder, Kolpingfamilien und des DV in verschiedenen Projekten in Minas Gerais und regelmäßige Begegnungen sowohl in Brasilien als auch im DV Limburg.

2015 waren aus Minas Gerais Rafael Frois, der Vorsitzende des Obra Kolping Minas Gerais und zwei Erzieherinnen des Kolpingkindergartens „Lächeln Lernen“ bei uns, sowie der Präsident des Brasilianischen Kolpingwerkes Wagner Carneiro de Santana. 2016 besuchten uns der Nationalpräses Padre Pedro und der Nationalgeschäftsführer João Ederson, um uns von der Neuausrichtung des Brasilianischen Kolpingwerks zu berichten.

Im Sommer 2016 hatte unser Diözesanverband die Reise von fünf jungen Brasilianern, engagierten Kolpingmitgliedern, zu uns finanziell unterstützt. Sie kamen zum Weltjugendtag nach Krakau und hielten sich auch noch in Kolpingfamilien unseres DV auf: in Nastätten, Eltville und Hochheim.