Vater-Kind-Wochenende in Herbstein - Bericht

Vom 23. bis 25. Mai 2014 trafen sich 17 Väter und 24 Kinder zum diesjährigen Vater-Kind-Wochenende
des Kolpingwerkes Diözesanverband Limburg in der Familienferienstätte Herbstein im Vogelsbergkreis.

Unter dem Motto "Raus bei Regen, Wind und Wetter" haben wir ein Wasserbahn aus alten Flaschen, Dosen und Schnüren gebaut.
Kinder und Väter waren erstaunt, was aus einem Wert von ungefähr 4 Euro tolles entstehen kann. Bei gutem Wetter haben
wir eine Schnitzeljagd mit Schatzsuche gemacht sowie Zeit rund um den Bibelpark genossen. Dank der tollen "Bibelspielsachen",die wir thematisch auch in unser Wochenende eingebaut haben, verflog die Zeit wie im Fluge.

Das obligatorische Lagerfeuer mit Stockbrot durfte natürlich nicht fehlen.

Am Sonntag hat uns Uwe Groß einen wunderbaren Franziskus-Gottesdienst gestaltet.

Alle Väter und Kinder waren nicht nur von der Anlage in Herbstein, sondern auch von den Inhalten sehr begeistert.
Sie wollen alle wiederkommen und haben den Geist Adolph Kolping gespürt.

 

 

<< zurück

 

„Schenk der Welt ein menschliches Gesicht“

Das Jahresmotto des Kolpingwerks im Diözesanverband Limburg stand am vergangenen Wochenende über der Mitgliederversammlung des größten katholischen Verbandes im Bistum, der 5.800 Mitglieder zählt.


Im Kolpinghaus in Frankfurt stand Stefan Fink zur Wiederwahl als 1. Vorsitzender und erhielt das Traumergebnis von 100 % der Stimmen. Zusätzlich wurden für die beiden aus dem erweiterten Vorstand ausgeschiedenen Mitglieder Heiko Litz und Günther Orthey der in der Eine-Welt-Arbeit engagierte Peter Fischer und im Fachausschuss „Gesellschaft und Politik“ mitarbeitende Jürgen Kortus nachgewählt.


Die Zukunftsfähigkeit des Diözesanverbandes und seiner 62 Kolpingfamilien war ein Themenschwerpunkt der Versammlung. Eine Strategiegruppe wird die Fokussierung auf die Zielgruppen junge Familien und Junge Erwachsene begleiten. Wichtig für Kolpingfamilien ist der pastorale Dienst, der seit der in der vergangenen Woche von der Deutschen Bischofskonferenz genehmigten neuen Satzung des Kolpingwerks Deutschland neben oder mit einem Präses auch von einer geistlichen Leiterin oder einem geistlichen Leiter übernommen werden kann – eine neue Erscheinung im Gesicht der katholischen Kirche. Vorgestellt wurde auch das Begleitungs- und Beratungskonzept „BuB“, das jetzt auch im Diözesanverband Limburg für einzelne Kolpingfamilien angeboten werden kann.


Am Abend, der vom Vorsitzenden und Wandergesellen Stefan Fink und Freunden bunt und musikalisch gestaltet wurde, wurden die vier Kolpingfamilien geehrt, die den größten Zuwachs ein neuen Mitgliedern vorzuweisen hatten: Frankfurter Berg, Frankfurt-Heddernheim, Oberzeuzheim und Oestrich. Außerdem erhielten aus den Kolpingfamilien Hochheim Hans Bitz und Werner Weischenberg und die Bad Homburger/Kirdorfer Renate Müller und Bernhard Kilbinger Auszeichnungen für ihr ehrenamtliches Engagement.

 

Am Sonntag hielt der Frankfurter Jesuit Prof. Dr. Michael Sievernich den Festvortrag zum Thema „Evangelii Gaudium“. Wenn auch viele Ansätze und Aufforderungen des Papstes im Kolpingwerk und in den Kolpingfamilien schon umgesetzt sind, gilt es dennoch auch und immer wieder, sich seiner Wurzeln zu vergewissern.

 

 

<< zurück

 

 

KF Nievern-Fachbach-Miellen

Die Kolpingfamilie Nievern-Fachbach-Miellen lädt zur Podiumsdiskussion mit den drei Landratskandidaten am Montag, 19. Mai 2014, in den Kabarettsaal des Restaurants Badhaus am Kurpark Bad Ems ein.

Weitere Informationen hier.

 

<< zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kolping Bezirks-Familientag in Lahnstein, St. Martin

Die Kolpingfamilie Lahnstein St. Martin war ein guter Gastgeber des Kolping-Bezirks-Familientages 2014 am Maifeiertag. In Sternwanderungen kamen die Kolpingbrüder und -schwestern aus Niederlahnstein, Braubach, Kamp-Bornhofen, Nievern und Nastätten-Schönau zum Pfarrzentrum am Europaplatz in den Stadtteil Oberlahnstein. Dort wurde für Speis und Trank gesorgt. Es gab herzhaft schmeckende, köstlich gegrillte, große Steaks und Bratwürste. Hierzu kamen selbst gemachte, gut schmeckende frische Salate. Waren diese Lebensmittel innerhalb von zwei Stunden ausverkauft, so wurde danach das reichhaltige Kuchenbüffett gestürmt. Auch die Kuchen wurden von Kolping-Mitgliedern gespendet. Im Saal konnten sich die Kolpingmitglieder begegnen. Viele nutzten dann auch den Sonnenschein, um vor dem Pfarrzentrum, im Freien zu sitzen. Für die Kinder war das Spielmobil der Stadt Lahnstein, "Lonetam" inclusive einer Hüpfburg aufgebaut. Unter den über 150 Gästen waren natürlich auch der Bezirkspräses, Diakon Peter Fischer und der Kolpingbezirksvorsitzende, Peter Bertram.

 

<< zurück