Rumänien

Amtssprache: Rumänisch. Hauptstadt: Bukarest. Staatsform: Republik. Fläche: 238.391 km2. Einwohnerzahl: 20.121.641. Währung: Leu (Ron). Volksgruppen: ca. 89,5% Rumänen, rd. 6,6% Ungarn, etwa 2,5% Roma, ca. 0,3% Ukrainer, rd. 0,3% Deutsche, etwa 0,2% Russen, ca. 0,2% Türken, rd. 0,4% andere. Religionszugehörigkeit: Rumänisch-Orthodoxe ca. 86,7%, Katholiken etwa 5,6% (davon ca. 0,9% griechisch-katholisch und 4,7% römischkatholisch), reformierte Calvinisten etwa 3,2% und viele andere kleine Religionsgemeinschaften. Sprachen: Rumänisch (Amtssprache) ca. 91%, Ungarisch ca. 6,7%, Deutsch ca. 0,3%.

Jüngere Geschichte: Seit 2007 gehört Rumänien zur Europäischen Union. Mit Ende der Ceausescu-Diktatur befand sich die rumänische Wirtschaft und hier insbesondere die Industrie in einem desolaten Zustand. Mit europäischer und internationaler Unterstützung ist es Rumänien in den zurückliegenden Jahren gelungen, seine Wirtschaft wiederzubeleben. Gleichwohl blieb Rumänien mit 54% des durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommens der EU auch 2014 vor Bulgarien (47%) das zweitärmste Land der EU.

Wirtschaftliche Situation: Rumäniens Wirtschaft ist stark dienstleistungslastig. So trägt der Dienstleistungssektor mit 67,3% zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei, dahinter das produzierende Gewerbe (27,3%) und die Landwirtschaft (5,4% – Schätzungen für 2014). Der RON liegt relativ stabil bei rund 4,4 RON/Euro. Die offiziell registrierte Arbeitslosigkeit lag im April 2015 bei 5,12% . Die International Labor Organisation (ILO) spricht von 6,5%. Die Jugendarbeitslosigkeit (15-24jährige) lag 2012 geschätzt bei 22,7%. (Quelle: Auswärtiges Amt)